Stadt Kempten Kempten erleben Kultur & Unterhaltung Ausstellungen Kunstausstellung 2020 Thomas-Dachser-Gedenkpreis-2020_Carin Stoller

Thomas-Dachser-Gedenkpreis
Carin Stoller für ihr 2-teiliges Werk, Öl auf Nessel, beide o.T.

Für ihr 2-teiliges Werk, Öl auf Nessel, beide o.T., zeichnet die Jury die 1950 in Lindenberg geborene Künstlerin Carin Stoller mit dem Thomas-Dachser-Gedenkpreis 2020 aus.

Die Begründung der Jury

 

Carin Stoller widmet sich in ihrem künstlerischen Schaffen einer Gattung, um die es in der Gegenwartskunst ein wenig still geworden ist: dem Stillleben. Die gebürtige Lindenbergerin hat hierin eine völlig eigenständige Bildsprache entwickelt, in der es nicht um eine faktische Bestandsaufnahme oder die Entwicklung von Sinnbildern geht. Vielmehr zelebrieren ihre Werke die Farbe und untersuchen das Verhältnis von Raum und Objekt. In ihren perfekt ausbalancierten Kompositionen arbeitet die Malerin mit abstrakten Brüchen und perspektivischen Verschiebungen, die Raum für Interpretation lassen. In technischer Beherrschtheit erfasst Stoller scheinbar Banales, etwa ein Wasserglas, und verleiht ihm dabei etwas beinahe Magisches und schärft unser Bewusstsein für die Schönheit des Alltäglichen.

 

Lebenslauf Carin Stoller (München/Lindenberg)

 

1950 in Lindenberg/ Allgäu geboren


1970-74 

Studium der Kunsterziehung an Realschulen an der Universität München


1976-87 

Kunsterzieherin in Aichach


1987-89 

Studium der Malerei an der Akademie der Bildenden Künste München bei Prof. Gerd Dengler


1989 

Examen für Kunsterziehung an Gymnasien


1989-94 

Studium der freien Malerei bei Prof. Hans Baschang


1992 

Meisterschülerin - Erasmus- Stipendium des DAAD in Edinburgh


1994 

Diplom


1993-98 

Kunsterzieherin in Moosburg


1994–2001 

Lehrauftrag für Fachdidaktik an der Akademie der bildenden Künste München


1998-2012 

Seminarlehrerin für Kunsterziehung am Wittelsbacher-Gymnasium München


Seit 2013 

Kunstlehrerin an der Rudolf-Steiner-Schule München Daglfing

 

Ausstellungen seit 1980 (in Auswahl)


1994 

„Tradition Bild“, Akademiegalerie München


1995 

„Klasse Baschang“, Galerie Timm Gierig Franfurt a.M.


1999 

„Malerei aus der Klasse Baschang“, Kunstverein Schrobenhausen


2001 

„Antriebssache“, Klasse Baschang malt BMW, Rathausgalerie München


2003 

„Ateliergemeinschaft Frohschammerstr. 14“ im „La Casina“


2004 

„%/ ROT“ im „La Casina“, Kulturpark München


2005 

„K 45“- Galerie im Stadtteilladen Milbertshofen


2006 

„Ateliergemeinschaft Frohschammerstr. 14“ im La Casina


2008 

„PS2“- Galerie im Wittelsbacher- Gymnasium München


2010  

„Künstlergruppe Die BURG“ Burghausen; „the state of the art“ Accademia di Romania in Rom


2012  

Werkstatt-Galerie Ulrike Schiele, Aichach; „PS2“- Galerie im Wittelsbacher-Gymnasium München


2013  

„Ohne Titel, Öl auf Nessel“ Kulturhaus Milbertshofen; „Augenschmaus“ Aspekte Galerie im Gasteig der VHS München; „Café Fischer“ im „La Casina“ München


2014 

„Wurzelgeflecht“ Ausstellungsreihe auf dem Gelände des „Zängl Kulturpark“ München  (Jetzt: Kulturpark München) 


2015 

„ohne Titel, Öl auf Nessel“ in der Volksbankgalerie Lindenberg/Allgäu

„Wiedr do“ im Kornhaus Weiler; „Kunst im Dialog“ in der Alten Wache Traunstein; „Ruins of time“ in der Crypt Gallery London


2016 

Rathausgalerie Landshut; „Kunst im Dialog“ im „La Casina“, Kulturpark München


2017 

„Malura-Museum Oberdießen


2018  

„Gläser“ im „La Casina“., Kulturpark München,


2019 

„Kunst aus Schwaben“ Kleines Schloss Türkheim

 

Seit Jahren nimmt die Künstlerin regelmäßig an der großen Schwäbischen Kunstausstellung Augsburg, an Aktuelle Kunst im Schloss Füssen, an Schwäbische Künstler in Irsee, an der Westallgäuer Kunstausstellung sowie an der BBK- Mitgliederausstellung Kempten teil.

 

Carin Stoller über ihre Arbeit

Ich habe letztes Jahr eine wunderbare Norwegen/Schwedenreise gemacht.

Am 13. Juni 2019 war ich in Bergen, um dort die Museen Kode1 zu besuchen. Im Museum Kode1 gibt es eine feine Pizzeria, wo mein Mann und ich köstlich zu Abend gegessen haben.

Und dabei fiel mir die malerische Bar auf, von der ich Detailfotos machte. Aus dieser Fotoserie stammen beide Motive, wobei mich besonders die spezielle Beleuchtung in dem Restaurant, die Farbigkeit und die spiegelnden Gläser interessiert haben.

Im Atelier mussten sich dann die Motive mit meiner starken, abstrakten Untermalung so einigen, dass daraus in sich stimmige Bilder wurden.

 

Foto: Sienz

 

Mehr Weniger lesen

So erreichen Sie uns

Kunstausstellung | Kunst aus dem Allgäu 2020

Ausstellung vom 8. August bis 2. Oktober 2020

Großer Sonderausstellungsraum im Marstall (Alpin-Museum)
Landwehrstraße 4
87439 Kempten (Allgäu)

Öffnungszeiten:

8. August bis 16. August, täglich von 10 bis 18 Uhr
18. August bis 2. Oktober, Dienstag bis Sonntag von 10 bis 16 Uhr

Eintritt frei!

 



museen@kempten.de