Stadt Kempten Kempten erleben Die Geschichte Kemptens Paxglocke

Die Pax-Glocke - ein Denkmal für den Frieden

Die ehemalige Tauf- und Morgenglocke aus der St.-Mang-Kirche stammt aus der Nachkriegszeit. Sie soll auf dem St.-Mang-Platz als Pax-Glocke (Friedensglocke) ein ökumenischer und religionsverbindender Ort des Innehaltens für Menschen aller Kulturen sein und zum Frieden mahnen - zum Frieden in der Welt. Bei der Sanierung und Erweiterung des Geläuts der St.-Mang-Kirche zum 500. Reformationsgedenkjahr 2017 wurde sie aus dem Glockenstuhl entfernt und 2018 hier aufgestellt. Die Idee der Pax-Glocke wurde gemeinsam von der St.-Mang-Kirchengemeinde, der Stadt Kempten (Allgäu) und vom Rotary Club Kempten umgesetzt.

Die Pax-Glocke stammt aus dem Jahr 1948 und wurde von der Firma Gebhard in Kempten gegossen. Zwar ist ihr Materialmix minderwertig und dementsprechend ihre klangliche Qualität eingeschränkt. Aber sie stellt einen hohen emotionalen Wert dar: Denn sie wurde aus Metallspenden der Kemptener Bürger gegossen, die sie in der größten Not der Nachkriegszeit gesammelt hatten. Man erzählt sich, dass neben Haushaltsgeräten auch Überbleibsel des Krieges (Granatsplitter u. ä.) zur neuen Glocke eingeschmolzen wurden. Darauf verweist auch ihre Aufschrift „Erstanden aus Opfern der Gemeinde im Notjahr 1948“.

 

So ist sie ein Symbol für Schrecken des Krieges und zugleich ein Zeugnis des Neuanfangs in der Hoffnung auf Frieden geworden. Deshalb trägt sie den Namen „Pax“.

 

Die Pax-Glocke wird nun am St. Mang Platz aufgestellt und sichtbar werden, dass sie zu einem überkonfessionellen Gedenkort wird, ja zu einem Ort ziviler und bürgerlicher Kultur der Mahnung zum Frieden und des Gedenkens.

Mehr Weniger lesen

1948: "Erstanden aus Opfern der Gemeinde"

2017: Auszug aus dem Glockenstuhl

Die neue Glocke auf dem Weg zur neuen Heimat

Großes Interesse an der neuen Glocke