Stadt Kempten Kempten erleben Kultur & Unterhaltung Ausstellungen 70. Kunstausstellung im Rahmen der Allgäuer Festwoche Kathrin Ganser

Kathrin Ganser

Thomas-Dachser-Gedenkpreis

Die in Marktoberdorf geborene Kathrin Ganser hat sich in kürzester Zeit ihren festen und tragenden Platz in der zeitgenössischen Kunst erobert. Auch hier haben wir es mit einer Doppelvergabe zu tun, denn bereits im Jahr 2017 wurde der Künstlerin der Kunstpreis der Stadt Kempten zuerkannt.

Für ihre 2-teilige Arbeit „Digitale Ruinen Muc (BN #1+2), 2019“ aus der Serie „Digitale Ruinen“ zeichnet die Jury sie mit dem Thomas-Dachser-Gedenkpreis 2019 aus.

Auf den ersten Blick wirken die Bildteile wie Computergrafiken. Farbige Linien, Fragmente und geometrische Figuren gliedern den sattblauen Hintergrund. Bei genauerem Hinsehen sieht man Struktur in der ausgefransten pixeligen Fläche. Liegt hier eine Landschaftsfotografie zugrunde? 

 

Tatsächlich handelt es sich bei den Vorlagen um Landschaftsfotografien der besonderen Art: es sind Google Earth-Bilder, die Ganser bis an die Grenzen des Navigierbaren verzerrt, verdreht und in sich kippt. Je größer die Entfremdung, umso größer ist die Gefahr des Kaputtgehens, der Fehlberechnung und Überschneidung des zugrundeliegenden Fotomaterials. Doch genau hier liegt der Kern ihres Interesses: dem zerstörten Bild gilt ihr Augenmerk, nicht dem realistischen Abbild unserer Welt. 

 

Indem Kathrin Ganser diese „kaputten Dateien“ zu Bildern erklärt, hinterfragt sie einerseits die scheinbar objektiven, realen Abbilder unserer Erde und vollzieht andererseits eine grundlegende Wandlung der klassischen Wahrnehmungsposition: es sind lediglich Pixel zu sehen, die nichts mehr darstellen und somit ihre eigentliche Funktion verloren haben. Ganser arrangiert diese digitalen Bildpunkte neu und überträgt sie somit in das Feld der Ästhetik. Dass die digitale Welt den Blick auf die reale Welt verändert, thematisiert die promovierte Künstlerin in ihren Arbeiten. 

 

Die Arbeiten bestechen durch ihre wissenschaftliche Anmutung und funktionieren gleichzeitig hervorragend als abstrakte Zeichnungen, die keiner theoretischen Unterfütterung bedürfen. Tatsächlich liegt in dieser Doppelfunktion die Stärke der Werke Kathrin Gansers. 

Schafft der blaue Hintergrund mit den überlagernden, sich verschneidenden Linien einen neuen Raum oder blickt man hier in einen Himmel? Es bleibt offen, was die Betrachtenden sehen.

Mehr Weniger lesen

Über die Künstlerin

1977             geboren in Marktoberdorf

2008 – 13     Bauhaus-Universität Weimar / Ph.D. Freie Kunst, 2014 Promotion

1999 – 05     Kunsthochschule Halle / Diplom 2005

2002 – 03     Universität der Künste Berlin

 

Auszeichnungen:

2017             Kunstpreis der Stadt Kempten

2014             Bauhaus Essentials Auszeichnung, Weimar

2014             Internationales Residenz- und Ausstellungsprojekt, EGFK Berlin

2014             Frauenförderfonds, Bauhaus-Universität Weimar

2012             Promotionsstipendium, Bauhaus-Universität Weimar

seit 2012      Atelierförderung Kulturwerk Berlin (Berlin Studio Programm)

 

Einzelausstellungen:

 

2019               „Performanzen“, Neue Galerie im Höhmannhaus – Kunstsammlungen und Museen Augsburg

 

2017               „terrestre“, Kunsthalle Kempten, Kempten

 

2016               „jitter“, Kunstverein Neckar-Odenwald, (mit S. Straßmann), Buchen

 

2015               „schillern“, Bauhaus Musterhaus am Horn, (mit S. Straßmann), Weimar

 

2014               „‚how to show‘ series #4, Lab for research and art“, Suomesta Galleria, Berlin

 

2013               „nodes & edges“, Hirschhöfe, (mit S. Straßmann), Berlin

 

2009               „Wasteland“, Kunstklub Berlin, (mit F. Bielefeldt), Berlin

 

2005               „fallow lands“, Galerie im Volkspark, Halle/Saale

 

 

Gruppenausstellungen (Auswahl):

 

„To put on paper“, Errant Sound, Berlin, 2019; „The horizon looks different from afar. II“, CLB – contemporary art, cultural studies and urbanism, Berlin, 2019;  „The horizon looks different from afar.“, Kunstquartier Bethanien, Berlin, 2019; „12“ covers“, Hilbertraum, Berlin, 2019; „BlickFang“, Kunsthaus Kaufbeuren, Kaufbeuren, 2018; „69. Kunstausstellung“, Alpin-Museum, Kempten, 2018; „pilote: limon“, Salon Babette, Berlin, 2018; „12“ covers“, Odeon Theater, Wien, 2017; „68. Kunstausstellung“, Alpin Museum, Kempten, 2017; „pilote : topographical“, coGalleries, Berlin, 2017; „pilote : pilote“, SEZ, Berlin, 2016; „Keep Your Eyes Peeled II“, aff Galerie, Berlin, 2016;  „Room with a view | Zimmer mit Aussicht“, Kehrer Galerie, Berlin, 2016; „Bauhaus Essentials“, Alte Staatsbank, Galerie marke.6, Weimar, 2014 ; „ONS#2“, Kunst-Werke KW - Institute for Contemporary Art, Berlin, 2014; „Restraining Order“, Einstein Forum, Potsdam, 2013 ; ...

 

Publikationen (Auswahl):

Monographien:

2014 Medienraumbild. Zwischen Visualität und Visualisierung. Eine medienästhetisch-strukturelle Studie zwischen Fotografie und Geomedien.

Dissertation Ph.D., Bauhaus-Universität Weimar

2005 Kathrin Ganser, Wildwuchs im urbanen Raum – Leerstellen im System, Präsenzbestand Bibliothek Kunsthochschule Halle (Diplom)

Website: Kathrin Ganser on Artmap.com

www.pilote-contemporary.com

Mehr Weniger lesen

Informationen kompakt

Ausstellungsdauer:
10. August bis 21. September

Kathrin Ganser über ihre Arbeit

Postanschrift:
Großer Sonderausstellungsraum im Marstall (Alpin-Museum)
Landwehrstraße 4
87439 Kempten (Allgäu)
Tel. Museum: +49 831 2525-740

Eintritt frei!

Weitere Informationen erhalten Sie von:
Sonja John
+49 831 2525-391
Sonja.John@kempten.de
Memminger Str. 5
87439 Kempten