Stadt Kempten Leben in Kempten Integration Interkulturelle Woche 2021 | #offen geht Interview mit Meryem-Fatma Ünal

"Sprachen muss man pflegen. Auch die Muttersprachen."

Mit drei Jahren ist Meryem-Fatma Ünal mit ihren Eltern aus der Türkei ins Allgäu gekommen. Durch deutsche Kinder in der Nachbarschaft hat sie schnell Deutsch gelernt. Da es damals bei vielen Gastarbeiterfamilien so üblich war, ging sie dennoch 5 Jahre in eine türkische Klasse an der Suttschule/Kempten, in der Deutsch lediglich als Fremdsprache unterrichtet wurde. Der Zugang zur Realschule oder ans Gymnasium war dadurch deutlich erschwert. So ging sie zur Hauptschule, absolvierte eine Ausbildung als Kinderpflegerin und erlangte aber später noch - dank des Drängens ihres Bruders -  den Realschulabschluss und das Fachabitur. Bei ihren eigenen drei Kindern achtet sie nun sehr auf eine gute Bildung. Frau Ünal arbeitet als Projektmitarbeiterin beim Sozialdienst muslimischer Frauen Kempten e.V..

Meryem-Fatma, welche Sprachen sprichst du im Alltag?

Deutsch und türkisch, aber deutlich mehr deutsch. Zuhause mit meinen Kindern und meinem Mann sprechen wir überwiegend deutsch, obwohl sowohl mein Mann als auch ich in unseren eigenen Elternhäusern türkisch gesprochen haben. Doch im Laufe des Lebens wurde Deutsch immer präsenter. Durch die Schule, Arbeit usw. Mit meinen Geschwistern habe ich meist deutsch gesprochen, quasi als „Geheimsprache“ – meine Eltern waren als Gastarbeiter nach Kempten gekommen und verstanden schlecht Deutsch.

 

Almanca ve Türkce, ama daha cok Almanca. Evde cocuklarimla ve esimle genelde almanca konusuyoruz. Esim ve ben büyüdügümüz aililemizin evinde türkce konusuyorduk. Zamanla hayatimizda daha cok Almanca ön plandaydi. Okul, Is vs. Kardeslerimle genelde Almanca konusurduk, aramizdaki gizli dildi, cünkü anne ve babam isci olarak Kemptene geldikleri icin Almanca fazla anlamiyorlardi.

 

 

In welcher Sprache fühlst du dich mehr zuhause? Oder in beiden?

Beide Sprachen gehören zu mir!

 

Ikiside bana ait.

 

 

Ist es eine Herausforderung, die Mehrsprachigkeit lebendig zu halten?

Sprachen muss man pflegen. Auch die Muttersprachen. Obwohl Türkisch die erste Sprache war, die ich gesprochen habe, fällt es mir heute leichter, mich auf Deutsch auszudrücken. Kein Wunder – ich lebte überwiegend und lebe heute noch in einem deutschen Umfeld. Dadurch ist meine sprachliche Bandbreite im Deutschen besser ausgeprägt als im Türkischen. Mein Türkisch ist lediglich eine einfache Umgangssprache.

 

Dillere özen göstermek lazim. Buna anadilde dahil. Türkce anadilim olmasina ragmen, kendimi Almanca daha rahat ifade edebiliyorum. Aslinda normal, cünke cevrem hep almandi ve hala öyle. Bundan dolayi dil hazinem Almancada Türkceden daha genis. Benim Türkcem basit ve gündelik kulandigim dil.

 

 

Gibt es Themen, die deutlich leichter, in einer bestimmten Sprache auszudrücken, sind?

Wie gesagt, ich spreche überwiegend deutsch. Doch religiöse Themen fallen mir deutlich leichter auf Türkisch, da es bestimmte Begriffe gibt, die man auf Deutsch nur umschreiben kann.

 

Dedigim gibi, genelde almanca konusuyorum.Dini konular türkcede daha kolayima geliyor,cünkü bazi kelimelerin Almancada aciklamasi daha zor oluyor.

 

 

Welche Rolle spielen die eigenen Kinder / die Eltern beim Sprechen der Sprachen?

Mit meinen Kindern spreche ich deutsch, mit meinen Eltern türkisch.

 

Cocuklarimla Almanca konusuyorum, anne ve babamla Türkce.

 

Vielen Dank! Çok teşekkürler!

Mehr Weniger lesen

So erreichen Sie uns

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag:
8.00 - 12.00 Uhr
Montag zusätzlich:
14.30 - 17.30 Uhr
Mittwoch zusätzlich:
12.00 - 13.00 Uhr

Wir bitten um vorherige Terminvereinbarung.


Postanschrift:
Stadt Kempten (Allgäu)
Rathausplatz 22
87435 Kempten (Allgäu)

E-Mail:
poststelle@kempten.de

Sicheres Kontaktformular

Fax:
0831 2525-1026

Telefon (0831) 115:
alle Behördeninformationen unter einer Nummer, besetzt Montag bis Freitag 7.30 - 18.00 Uhr