Stadt Kempten Rathaus & Politik Zukunft Kempten Bundeswehrflächen

Bundeswehrkonversion

Die 2011 beschlossene Bundeswehrstrukturreform bringt auch für das Allgäu und die Stadt Kempten weitreichende Veränderungen mit sich. Der Standort Kempten der Bundeswehr wird faktisch aufgegeben.

Dies bedeutet

  • einen Wegfall von mehr als 800 zivilen und militärischen Arbeitsplätzen - verbunden mit den wirtschaftlichen Auswirkungen eines solchen Wegfalls und   
  • die Frage nach der Nachnutzung großflächiger Areale im Stadtgebiet (rund um den Berliner Platz und am Haubensteigweg), wenn die Bundeswehr die Gebäude und Flächen nicht mehr braucht.

 

Was ist Konversion?
Der Begriff Konversion - auch Umnutzung oder Nutzungsänderung - beschreibt in der Stadtplanung die Wiedereingliederung von Brachflächen oder die Nutzungsänderung von Gebäuden.

 

Unterstützung des Konversionsprozesses durch die Bayerische Städtebauförderung:
Der Freistaat Bayern unterstützt die betroffenen Kommunen finanziell. Mit Mitteln aus dem Bayerischen Städtebauförderprogramm werden die Kommunen finanziell unterstützt, um zügig Strategien für die städtebauliche Neuordnung frei werdender Flächen und die Bewältigung der strukturellen Folgen von Standortschließungen und -Reduzierungen erarbeiten zu können. Finanziert werden beispielsweise Standortentwicklungskonzepte, städtebauliche Untersuchungen und städtebauliche Managementaufgaben. Wegen der besonderen strukturellen Herausforderungen wird ein erhöhter Fördersatz von 80 % gewährt.

Mehr Weniger lesen

So erreichen Sie uns

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag:
8.00 - 12.00 Uhr
Montag:
14.30 - 17.30 Uhr
Mittwoch:
12.00 - 13.00 Uhr
Auch außerhalb der Öffnungszeiten sind Termine nach Vereinbarung möglich.


Postanschrift:
Stadt Kempten (Allgäu)
Rathausplatz 22
87435 Kempten (Allgäu)

E-Mail:
poststelle@kempten.de

Fax:
0831 2525-226

Telefon (0831) 115:
alle Behördeninformationen unter einer Nummer, besetzt Montag bis Freitag 7.30 - 18.00 Uhr





Beschlüsse

Mit Beschluss vom 26.01.2012 hat der Stadtrat entschieden, vorbereitende Untersuchungen für die Gebiete "Berliner Platz" und "Lazarett" durchführen zu lassen.