Verleihung 2017

Bei einer Feier im Kornhaus am 25. Juli 2017 haben die 300 Empfänger der Ehrenamtskarte der Stadt Kempten (Allgäu), angeboten in Zusammenarbeit mit dem Landkreis Oberallgäu sowie dem Kleinwalsertal, ihre Karte erhalten. Impressionen von der Verleihung der Ehrenamtskarte der Ehrenamtskarte sehen Sie hier.  Oberbürgermeister Thomas Kiechle dankte den ehrenamtlich Tätigen in seiner Rede für ihr großes Engagement.

Verehrte ehrenamtlich Engagierte,
meine sehr geehrten Damen und Herren,

zuerst gleich ein herzlicher Dank an Quattro Poly, fünf junge Musiker, die hier schon mehrfach vor großem Publikum auf der Bühne standen. Sie kamen dabei so gut an, dass ich gefragt habe, ob sie dieses Jahr wieder bei der Feier zur Übergabe der Ehrenamtskarte auftreten würden. Und es hat geklappt!

Hier auf dieser Bühne, meine sehr geehrten Damen und Herren, nehme ich Sie in Empfang. Wie Sie sehen, bin ich nicht allein: Meine Bürgermeisterkollegin Sibylle Knott und mein Bürgermeisterkollege Josef Mayr sind bei mir. Wir – und auch zahlreiche anwesende Stadträtinnen und Stadträte – zeigen Ihnen damit, dass die Stadt Kempten dem Ehrenamt eine ganz hohe Wertschätzung entgegenbringt und für Ihr Engagement große Dankbarkeit empfindet.

Wir drei wissen es auch aus eigenem Erleben seit Jahrzehnten, über die Kommunalpolitik hinaus, was Ehrenamt bedeutet: Sibylle Knott ist im Vorstand des Orchestervereins und des Kempodiums, Josef Mayr vielfach im sozialen und – wie ich auch – im kirchlichen Bereich tätig.

Ich freue mich sehr, wenn ich in den Kornhaussaal schaue: 300 Ehrenamtskarten kann die Stadt Kempten vergeben. Die Empfänger mussten wieder durch das Los ermittelt werden. Nahezu 250 bürgerschaftlich Engagierte sind heute gekommen. Viele bekannte Gesichter sind darunter, Personen, die durch vieljähriges Engagement dem Ehrenamt ein Gesicht geben und damit auch daran mitwirken, das menschliche Gesicht unserer Stadt zu zeigen.
Sie stehen heute im Mittelpunkt; denn das öffentliche Leben, unsere Gemeinschaft, lebt davon, funktioniert deswegen und ist darauf angewiesen, dass es Menschen wie Sie gibt, unsere ehrenamtlich engagierten Mitbürgerinnen und Mitbürger. In welch unterschiedlichen Bereichen Sie sich einbringen, das zeigt sich auch dann, wenn Sie anschließend in Gruppen auf die Bühne kommen. Ohne Sie wäre unsere Gesellschaft ärmer im weiten Feld der Bildung, der Gesundheit, im Brand- und Katastrophenschutz, bei den Rettungsdiensten, in der kirchlichen Arbeit, im kulturellen, sozialen und sportlichen Bereich, im Umweltschutz – kurz: Sie würden überall fehlen.
Sie setzen Ihre Zeit, Ihre Kraft, Ihr Wissen, Ihre Fähigkeiten und Ihre Kreativität ein, viele von Ihnen regelmäßig und seit Jahren. Sie gestalten das Leben in unserer Stadt mit, und Sie zeigen damit, dass Sie Verantwortung übernehmen. Gelebte Verantwortung – so könnte man Ihr Handeln bezeichnen.

Als künftiger Inhaber einer Ehrenamtskarte sind Sie von Ihren Organisationen, Vereinen, Einrichtungen vorgeschlagen worden. Auch dort sieht und schätzt man also die Arbeit, die Sie leisten, vielfach dauerhaft. Sie tragen dazu bei, dass dort auch eine gewisse Sicherheit und Planbarkeit vorhanden ist.

Liebe Ehrenamtliche, für die Stadt Kempten danke ich Ihnen ganz herzlich für Ihren großen Einsatz. Ein Stück weit sichtbar wird dieser Dank in der Ehrenamtskarte, die die Stadt Kempten wieder zusammen mit dem Landkreis Oberallgäu und dem Kleinwalsertal herausgibt. Sie bietet Ihnen wieder eine Reihe von Vergünstigungen.
Ohne Hilfe von Sponsoren wäre das gar nicht möglich. Auch ihnen allen gilt ein herzlicher Dank. Nach wie vor der „Renner“ bei den Vergünstigungen ist das Parkhaus am Rathaus der Sozialbau. Geschäftsführer Herbert Singer ist zusammen mit Prokurist Martin Langenmaier bei uns.
Das Kemptener Kommunalunternehmen ist Sponsor über das Theater in Kempten sowie das CamboMare und heute durch Prokurist Bernhard Dengel vertreten. Unsere Sponsoren haben sich einen Applaus verdient, meine ich. 

Danke sage ich heute auch allen, die in der Stadtverwaltung die Ansprechpartner für das Ehrenamt sind, vor allem Elvira Schmid vom Koordinationszentrum für bürgerschaftliches Engagement. Danke auch an alle, die den heutigen Abend mit vorbereitet haben!

Damit komme ich wieder zu Ihnen, denen dieser Abend gilt. Auch bei ihnen, liebe Ehrenamtliche, verdient noch jemand besonderen Dank. Das sind Ihre Familien, Ihre Angehörigen; denn sie tragen Ihr Engagement mit, nur so können Sie sich für andere stark machen.

Für die Stadt Kempten nochmals Vergelt’s Gott an Sie!

Ich freue mich darauf, Ihnen nun persönlich danken zu dürfen. Frau Knott, Herr Mayr und ich werden mit manchen von Ihnen ein kleines Gespräch auf der Bühne führen, und anschließend sind Sie eingeladen, bei gepflegten Speisen und Getränken hier im Kornhaus zu verweilen.