Jahr 2012

"Mit der 115 Vorreiter im Bürgerservice in Bayern" - Behördennummer zum Ortstarif und kostenlos über Flatrate erreichbar

5. März 2012. Rund 20 Millionen Bürgerinnen und Bürger haben schon Anschluss unter der 115. 205 Kommunen und 11 Länder sind dabei – auch die Stadt Kempten (Allgäu) und der Landkreis Oberallgäu. Unter der 115 gibt es den direkten Draht zur Verwaltung montags bis freitags von 7.30 bis 18 Uhr.

Einführung 115
Einführung 115
Bei der Einführung der 115 freuten sich (von links) Henrik Jörgens von der Geschäfts- und Koordinierungsstelle 115 im Bundesministerium des Innern, Oberbürgermeister Dr. Ulrich Netzer und Landrat Gebhard Kaiser über die gute Zusammenarbeit zur Vorbereitung zwischen Kempten und Sonthofen sowie den beiden Kommunen und Berlin.

Als bayernweit Erste starteten Kempten und das Oberallgäu die Behördennummer 115 im März 2012. "Mit der 115 sind wir Vorreiter im Bürgerservice in Bayern", so Landrat Kaiser und OB Dr. Netzer. "Ich freue mich sehr, dass die 115 nun in Bayern Einzug hält", so Bundesinnenminister Dr. Friedrich dazu auf der CeBIT.

Unter der 115 haben Bürgerinnen und Bürger aus den Kemptener und Oberallgäuer Vorwahlgebieten ab jetzt von Montag bis Freitag von 7.30 bis 18 Uhr einen direkten Draht zur Verwaltung. Zur Einführung der bundesweit einheitlichen Behördenrufnummer in Kempten und im Oberallgäu erklärte Bundesinnenminister Dr. Hans-Peter Friedrich weiter in Berlin: "Ich hoffe, dass noch viele weitere Kommunen – und auch der Freistaat selbst – diesem Beispiel folgen!“ Wie der 115-Service in Bayern funktioniert, hat der Bundesinnenminister selbst auf der CeBIT in Hannover am 6. März mit einem Live-Anruf in einem der beiden neuen 115-Servicecenter in Kempten und Sonthofen getestet (mehr zum Anruf des Bundesinnenministers >).

"Die 115 ist kein Callcenter mit anstrengenden Warteschleifen und endlosen automatischen Ansagen", sagte Oberbürgermeister Dr. Ulrich Netzer bei der Vorstellung in Kempten, "denn am anderen Ende der Leitung sitzen gut geschulte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Stadtverwaltung und des Landratsamtes direkt vor Ort in unseren Servicecentern." Diese greifen auf die gemeinsame bundesweite 115-Wissensdatenbank zurück. "So bekommen Sie nun unter der 115 im Oberallgäu und in Kempten Antworten auf Fragen zur nächsten KFZ-Zulassungsstelle ebenso wie zur Elternzeit", ergänzte Landrat Gebhard Kaiser – und diese Auskünfte gibt es unter der 115 zu deutlich längeren Erreichbarkeitszeiten sowie schnell und direkt, da sich alle beteiligten Kommunen und Behörden bundesweit einheitlichen Serviceversprechen verpflichten:

  • Nur maximal 30 Sekunden dauert es bei 75 Prozent aller 115-Anrufe bis ein Mitarbeiter annimmt.
  • 65 Prozent aller Fragen sind nach dem ersten Anruf unter der 115 beantwortet.
  • Wenn es für das Anliegen nicht sofort eine Antwort gibt, erhält der Anrufer in der Regel innerhalb von 24 Stunden eine Rückmeldung – je nach Wunsch per E-Mail, Telefon oder Fax.

Der Landrat und der Oberbürgermeister sehen die Einführung der 115 als ein weiteres erfolgreiches gemeinsames Projekt. Dem Start der 115 im Oberallgäu und in Kempten ging eine mehrwöchige Probephase in beiden Servicecentern voraus. "Es hat alles reibungslos geklappt", so der Landrat.

Tarife und weitere Informationen
Die 115 funktioniert ohne Vorwahl und der Anrufer erreicht damit das nächstgelegene 115-Servicecenter, je nachdem aus welchem Vorwahlbereich gewählt wird. Wer aus dem Festnetz die 115 wählt, zahlt den Ortstarif und damit genau die gleiche Summe, die ein Anruf bei der Telefonzentrale von Landratsamt oder Stadtverwaltung bislang gekostet hat. Über eine Festnetz-Flatrate ist auch der Anruf auf der 115 kostenlos. Die Tarife für Anrufe aus dem Mobilfunk können davon abweichen und sind je nach Anbieter verschieden.
Weitere Informationen zu den Tarifen und der 115 gibt es unter www.115.de sowie auf www.kempten.de/de/buerger-service.php und www.oberallgaeu.org/115.
 

 zurück zur Übersicht